Die Jury 2019

Eine von der Staatsministerin für Kultur und Medien berufene Jury wählt unter den Bewerbungen die Nominierten für die Verleihung der Gütesiegel aus und schlägt diese für die Auszeichnung vor.

Jury-Vorsitz

Denis Scheck
Literaturkritiker
(Foto: Andreas Hornoff)

Denis Scheck, geboren 1964 in Stuttgart, kennt den Literaturbetrieb aus vielen unterschiedlichen Perspektiven.

Er arbeitete als literarischer Agent, Radioredakteur, Übersetzer und Herausgeber und studierte Germanistik, Zeitgeschichte und Politikwissenschaft in Tübingen, Düsseldorf und Dallas.

Heute ist er freier Kritiker, seit 2003 Moderator des ARD-Literaturmagazins Druckfrisch und der SWR-Sendung Lesenswert. Für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet: Julius-Campe-Preis 2015, Hildegard-von-Bingen-Preis 2014, Bayerischer Fernsehpreis 2013. Außerdem erhielt er den Sonderpreis zum Hajo-Friedrichs-Preis 2012 und den Deutschen Fernsehpreis 2011. Er ist Autor diverser Sachbücher, zuletzt „Schecks Kanon - die hundert wichtigsten Werke der Weltliteratur von Homer bis Tim und Struppi“ (Piper).

Jury-Mitglieder

Dr. Insa Wilke
Literaturkritikerin, stellvertretender Jury-Vorsitz
(Foto:Jürgen Bauer)

Insa Wilke, geboren in Bremerhaven, hat Germanistik und Geschichte in Göttingen, Rom und Berlin studiert und 2009 promoviert.

Als Literaturkritikerin veröffentlicht sie u.a. in der Süddeutschen Zeitung und im Rundfunk. Sie war Mitglied verschiedener Jurys, derzeit u.a.: Weltempfänger- und SWR-Bestenliste, Ingeborg- Bachmann-Preis (Klagenfurt).

Seit 2005 konzipiert und moderiert sie Kulturveranstaltungen. 2010 übernahm Insa Wilke die Programmleitung im Literaturhaus Köln und gab diese Tätigkeit zugunsten des freiberuflichen Arbeitens 2012 wieder auf.

Seit 2013 gehört sie zum Team von „Gutenbergs Welt“ (WDR3), seit 2017 zum lesenswert quartett im SWR Fernsehen. 2016 hat sie die Programmleitung des Mannheimer Literaturfestes lesen.hören übernommen. 2014 wurde Insa Wilke mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet.

Lars Birken-Bertsch
Director Business Development Frankfurter Buchmesse
(Foto: Kay Itting)

Lars Birken-Bertsch, geboren 1968, lernte Buchhändler in einer Universitäts-Buchhandlung in München.

Nach einem Volontariat beim Verlag Antje Kunstmann arbeitete er unter anderem bei Heyne und der Verlagsgruppe Econ Ullstein List in Vertrieb, Werbung und Marketing.

2002 Gründung des Blumenbar Verlags, hervorgegangen aus dem gleichnamigen literarischen Salon, der sich seit 1997 als eine literarisch und kulturell interessierte Community in München etablierte. Im Verlauf entwickelte sich Blumenbar zu einem der bekanntesten und einflussreichsten Labels der jüngeren Verlagsszene. 2012 wurde Blumenbar an Aufbau verkauft.

Lars Birken-Bertsch kam schon 2011 zur Aufbau Verlagsgruppe und verantwortete dort zuletzt das Marketing für Aufbau, Blumenbar, Die Andere Bibliothek und Metrolit. Seit Sommer 2016 leitet er bei der Frankfurter Buchmesse das Business Development für den deutschsprachigen Raum.

Iris Farnschläder
Buchgestalterin und Verlagsherstellerin
(Foto: Privat)

Iris Farnschläder, geboren in Siegen, studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Buchgestaltung in Mainz. Es folgten acht Jahre Verlagsherstellung bei Rowohlt in Reinbek.

Seit 1997 ist sie selbstständig als Buchgestalterin, seit 2001 Partnerin im Büro Farnschläder & Mahlstedt in Hamburg. Die Aufgaben reichen von typografischen Konzepten bis zur Gesamtgestaltung inklusive Herstellung und Satz. Seit 2017 verantwortet sie außerdem die Buchherstellung des mareverlags. 34 Auszeichnungen der Stiftung Buchkunst, mehrfach Mitglied der Jurys.

Patricia Klobusiczky
Übersetzerin und 1. Vorsitzende des VdÜ (Verband deutschsprachiger Literaturübersetzer/innen)
(Foto: Michael Kellner)

Patricia Klobusiczky, geboren in Berlin, studierte Literaturübersetzen in Düsseldorf und war danach zehn Jahre als Lektorin für die Rowohlt Verlage tätig.

Seit 2006 arbeitet sie freiberuflich, gelegentlich als Dozentin, Moderatorin und Rezensentin, vor allem als Übersetzerin aus dem Französischen und Englischen, von Autoren der klassischen Moderne wie Jean Prévost, Louise de Vilmorin und Henri-Pierre Roché oder von zeitgenössischen Schriftstellerinnen wie Marie Darrieussecq, Sophie Divry, Petina Gappah, Hélène Gestern, Valérie Zenatti und Ruth Zylberman.

Hinrich Schmidt-Henkel
Literarischer Übersetzer
(Foto: Ebba D. Drolshagen)

Hinrich Schmidt-Henkel, geboren in Berlin, hat Germanistik und Romanistik studiert.

Seit 1987 arbeitet er als literarischer Übersetzer v.a. aus dem Französischen und Norwegischen. Verschiedene Auszeichnungen, z.B. Paul-Celan-Preis, Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW und der Kongelig Norsk Fortjenestorden. Moderator literarischer Veranstaltungen, Sprecher, Autor für das Kulturmagazin Karambolage/Arte, Referent bei und Leiter von Übersetzerseminaren. 1991-1993 Persönlicher Referent, dann Pressesprecher von Christina Weiss in deren erster Legislatur als Hamburger Kultursenatorin.

Seit 2008 im Vorstand des Verbandes der Literaturübersetzer VdÜ. Mitglied im Literarischen Colloquium Berlin.

Florian Valerius
Bookstagrammer und Buchhändler
(Foto: Alexandra Stiller)

Florian Valerius, geboren in Trier, hat seinen eigenen Weg gefunden, Menschen zum Lesen zu bringen.

2016 rief er den Instagram Account @literarischernerd ins Leben und ist heute einer der erfolgreichsten Buchblogger Deutschlands – er nutzt #bookstagram als modernen und authentischen Weg, um Menschen und Literatur zusammenzubringen. 2017 wurde er dafür mit dem ersten Buchblog-Award ausgezeichnet. Seine Leidenschaft lebt er auch täglich in der analogen Welt aus, denn Valerius ist seit 2004 Buchhändler und mittlerweile Filialleiter der Universitätsbuchhandlung Stephanus in Trier.

Im August 2019 wird sein Buch Leseglück erscheinen. Er ist nominiert für den Börsenblatt Young Excellence Award 2019, der im Rahmen der Frankfurter Buchmesse vergeben wird. #makereadingsexyagain

Durch Ihren Besuch auf dieser Internetseite werden personenbezogene Daten von Ihnen erhoben. In Bezug auf den Umgang der BKM mit Ihren Daten und den Zweck der Verarbeitung möchten wir Sie auf die Datenschutzhinweise verweisen.