Preisträger 2020

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am 18. Mai 2020 die 66 unabhängigen Verlage bekanntgegeben, die mit dem Deutschen Verlagspreis 2020 ausgezeichnet werden.

Der Preis wird in drei Kategorien verliehen: Drei herausragende Verlage erhalten für die besondere Qualität, Nachhaltigkeit und Innovationskraft ihrer Arbeit Gütesiegel und Prämien in Höhe von jeweils 60.000 Euro. 60 weitere Verlage werden für ihre hervorragenden Leistungen mit einem Gütesiegel und jeweils 20.000 Euro ausgezeichnet. Ein undotiertes Gütesiegel erhalten drei Verlage, die mit ihrem durchschnittlichen Jahresumsatz in den letzten drei Jahren über drei Millionen Euro lagen.

Wer zu den herausragenden drei Verlagen gehört, hat Frau Staatsministerin Grütters in einer Video-Botschaft am Montag, den 25. Mai 2020, bekanntgegeben. Die ursprünglich für diesen Tag in München geplante Verleihung musste aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt werden.

Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine unabhängige Fachjury unter Vorsitz der Germanistin und Literaturkritikerin Dr. Insa Wilke. Die weiteren Mitglieder sind die Literaturübersetzerin Patricia Klobusiczky, der Verantwortliche für Business Development bei der Frankfurter Buchmesse Lars Birken-Bertsch sowie der Buchhändler und Bookstagrammer Florian Valerius. Ebenso gehören ihr der Ressortleiter des Feuilletons der FAZ Hannes Hintermeier, der freie Hersteller und Buchgestalter Prof. em. Hans-Heinrich Ruta und der Literaturwissenschaftler und Leiter des Literaturhauses Hamburg Prof. Dr. Rainer Moritz an. Das allgemeine Statement der Jury zur Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie hier.

© Creative Crop / GettyImages

Dotierte Gütesiegel

Die drei Spitzenpreise, Gütesiegel verbunden mit einer Prämie in Höhe von jeweils 60.000 Euro, gingen in diesem Jahr an DOM publishers, Liebeskind und Matthes & Seitz Berlin.

  Verlagsname Internetseite
DOM publishers

Internetseite öffnen

Liebeskind

Internetseite öffnen

Matthes & Seitz Berlin

Internetseite öffnen

Aus der Juryentscheidung zu den Spitzenpreisträgern heißt es:

Der Verlag Matthes & Seitz Berlin überrascht uns seit bald zwanzig Jahren zuverlässig mit neuen Stimmen aus aller Welt, mit der Wiederentdeckung von Klassikern, die ihrer Zeit weit voraus waren, er lässt uns die Vielfalt der Natur erkunden und an den Freuden von Wissenschaft und Philosophie teilhaben - und das alles durch Bücher, die nicht nur inhaltlich überzeugen, sondern auch wunderbar gestaltet sind.

Seit fünfzehn Jahren leistet der inhabergeführte Verlag DOM Publishers mit seinen eigenständig gestalteten Büchern einen wertvollen Beitrag zur Debatte über zeitgenössische Architektur und Städtebau. Neben praxisrelevanten Handbüchern und Monografien zur internationalen Architekturgeschichte überzeugt auch die mittlerweile auf mehr als hundert Bände angewachsene Reihe Architekturführer über Städte auf der ganzen Welt.

Aus der gleichnamigen Buchhandlung im Münchner Gärtnerplatzviertel ging der Liebeskind Verlag 2001 mit seinem ersten Programm hervor. Neben einem anspruchsvollen und stringent gestalteten Auftritt machte der Verlag schon sehr schnell durch seine Neuentdeckungen auf sich aufmerksam. Inzwischen sind seine Autorinnen und Autoren gerade in der internationalen Literatur und im Segment des „Literarischen Krimis“ nicht mehr wegzudenken – dafür sollen hier beispielhaft die Namen Yoko Ogawa und David Peace stehen.

Die nachstehenden 60 Verlage sind Träger eines Deutschen Verlagspreises 2020 in Form eines Gütesiegels und einer Prämie in Höhe von jeweils 20.000 Euro:

  Verlagsname Internetseite
 Arco Verlag

Internetseite öffnen

 Ariella Verlag

Internetseite öffnen

avant-verlag

Internetseite öffnen

Berenberg

Internetseite öffnen

Brandes & Apsel Verlag

Internetseite öffnen

Brinkmann & Bose

Internetseite öffnen

Büchner

Internetseite öffnen

cass verlag

Internetseite öffnen

CulturBooks Verlag

Internetseite öffnen

Dietrich Reimer Verlag

Internetseite öffnen

Draupadi Verlag

Internetseite öffnen

ebersbach & simon

Internetseite öffnen

edition assemblage

Internetseite öffnen

Edition Bracklo

Internetseite öffnen

Edition Nautilus

Internetseite öffnen

Edition Taube

Internetseite öffnen

Eisele Verlag

Internetseite öffnen

Elfenbein Verlag

Internetseite öffnen

Felix Meiner Verlag

Internetseite öffnen

Frohmann

Internetseite öffnen

Guggolz Verlag

Internetseite öffnen

Hentrich & Hentrich

Internetseite öffnen

Jacoby & Stuart

Internetseite öffnen

K. Verlag

Internetseite öffnen

Klett Kinderbuch Verlag

Internetseite öffnen

Korbinian Verlag

Internetseite öffnen

Krug & Schadenberg

Internetseite öffnen

Lehmstedt

Internetseite öffnen

mareverlag

Internetseite öffnen

MaroVerlag

Internetseite öffnen

Merlin Verlag

Internetseite öffnen

Merve

Internetseite öffnen

mikrotext

Internetseite öffnen

Osburg Verlag

Internetseite öffnen

Pendragon

Internetseite öffnen

Peter Hammer Verlag

Internetseite öffnen

pmv Peter Meyer Verlag

Internetseite öffnen

Poetenladen

Internetseite öffnen

Pulp Master

Internetseite öffnen

Reprodukt

Internetseite öffnen

Rotopol

Internetseite öffnen

Schaltzeit Verlag

Internetseite öffnen

Schirmer/Mosel

Internetseite öffnen

Schöffling & Co.

Internetseite öffnen

Secession Verlag

Internetseite öffnen

starfruit publications

Internetseite öffnen

supposé

Internetseite öffnen

Trescher Verlag

Internetseite öffnen

Tulipan

Internetseite öffnen

Ventil Verlag

Internetseite öffnen

Verbrecher Verlag

Internetseite öffnen

Verlag Das Kulturelle Gedächtnis

Internetseite öffnen

Verlag Friedrich Pustet

Internetseite öffnen

Verlag Klaus Bittermann – Edition Tiamat

Internetseite öffnen

Verlag Klaus Wagenbach

Internetseite öffnen

Verlagshaus Berlin

Internetseite öffnen

Voland & Quist

Internetseite öffnen

Weidle Verlag

Internetseite öffnen

Westend Verlag

Internetseite öffnen

Wunderhorn

Internetseite öffnen

Undotierte Gütesiegel

Die nachstehenden drei Verlage, die mit ihrem durchschnittlichen Jahresumsatz über drei Millionen Euro pro Jahr liegen, haben ein undotiertes Gütesiegel erhalten:

  Verlagsname Internetseite
 Carl Hanser Verlag

Internetseite öffnen

 Tessloff Verlag

Internetseite öffnen

 Wallstein

Internetseite öffnen

Aus der Juryentscheidung zu den Trägern des undotierten Gütesiegels heißt es:

Der 1928 gegründete Carl Hanser Verlag zählt zu den wenigen großen konzernunabhängigen Verlagsunternehmen hierzulande. Unter seinem Dach sind der technische Fachverlag und der Literaturverlag vereint. Letzterem gelingt es seit Jahrzehnten, Weltliteratur auf hohem Niveau zu präsentieren, dabei den Blick für die osteuropäischen Literaturen zu schärfen, der Lyrik wie dem populären Sachbuch einen festen Platz zu geben und Klassiker wie Flaubert oder Gontscharow in zeitgemäßen Übersetzungen wieder ins Gespräch zu bringen.

Mit der „Was ist Was“-Reihe hat der Tessloff Verlag vor mehr als einem halben Jahrhundert die Sparte Kindersachbuch in Deutschland neu und massenwirksam begründet und Anfang des 21. Jahrhunderts den gewandelten Seh- und Lesegewohnheiten angepasst. Das Programm des Verlags nimmt sein junges Publikum ernst, begegnet kindlichen Fragen und Spielfreude auf Augenhöhe und vermittelt ohne didaktische Aufdringlichkeit die Faszination an den Phänomenen der Welt.

Der Wallstein Verlag hat seit den 1980er Jahren eine kluge Kooperationsstruktur entwickelt, um sonst kaum finanzierbare Gesamtausgaben wie die der Briefe, Texte und Gedichte von Johann Peter Hebel und Rahel Varnhagen, Christine Lavant, Nicolas Born und Adolf Endler zu realisieren. Er hat sich außerdem insbesondere um die Geisteswissenschaften verdient gemacht und flankiert beide Sparten mit einem belletristischen Programm, das sowohl für Entdeckungen wie für ganz traditionelle Autorenpflege steht.

Kurze Statistik

Die Bewerberzahlen sind dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr von 312 auf 334 angestiegen.

Die Programme der ausgezeichneten Verlage umfassen folgende Schwerpunkte:

Schwerpunkt Anzahl Preisträger
Belletristik 44
Sach- und Fachbuch 41
Fremdsprachige Literatur 26
Lyrik 24
Kunst- und Fotobuch 17
Kinder- und Jugendbuch 15

Dabei konnten die Verlage in ihrer Bewerbung mehrere Schwerpunkte angeben (daher ist die Anzahl der Schwerpunkte größer als 66). Die Schwerpunkte Belletristik sowie Sach- und Fachbuch haben auch bei den Bewerberverlagen insgesamt den größten Anteil ausgemacht.

Es sind Verlage aus 12 Bundesländern vertreten:

Bundesland Anzahl Preisträger
Baden-Württemberg 2
Bayern 10
Berlin 26
Brandenburg 1
Hamburg 5
Hessen 5
Niedersachsen 2
Nordrhein-Westfalen 5
Rheinland-Pfalz 2
Sachsen 6
Schleswig-Holstein 1
Thüringen 1

Die am häufigsten vertretenen Bundesländer Berlin und Bayern bildeten auch bei den Bewerbern insgesamt die größten regionalen Gruppen.

30 der 66 ausgewählten Verlage wurden bereits mit einem Deutschen Verlagspreis 2019 ausgezeichnet.

Allgemeines Jurystatement:

Verehrte Verlegerinnen und Verleger, liebe Verbündete,

wir wissen ja alle, dass das zweite Buch das schwierigste ist, insbesondere, wenn das erste ein Erfolg war. Gilt das auch für Jury-Arbeit? Und war der Deutsche Verlagspreis 2019 ein Erfolg? – Wir haben es durchaus so empfunden. Den Erfolg gemessen an der Anzahl, Vielfalt und Qualität der Bewerbungen, und weil wir als Jury eine noch größere Qual der Wahl hatten.

Eine solche Vielfalt an Interessen, ein solcher Mut zum Profil! Eine so große Umsicht, mit der viele Verlage Produktionsprozesse begleiten und initiieren! Und immer wieder auch ein klares Bewusstsein für den Standort in der Region und die damit verbundene Verantwortung, auch über diesen Standort hinaus! – Es war eine Freude, Ihre Bewerbungen zu sichten, weil sich so unmittelbar mitteilt, was für einen kulturellen Reichtum Sie sichtbar und verfügbar machen.

Dass dieser kulturelle Reichtum in einer Demokratie auch bedeutet, eine politische Öffentlichkeit herzustellen, ist uns allen in diesen Zeiten wohl wieder einmal deutlich geworden, vielleicht sogar wieder deutlicher als vor dem Virus und seinen Folgen. In diesem Sinne, in diesem Bewusstsein, sind wir durchaus Verbündete, ob wir nun rezensieren, verlegen, vermitteln, gestalten, verkaufen, übersetzen: Es geht doch uns allen um mehr als nur um ein Produkt.

Nun ist genau das natürlich auch die Aura, die in unserem Literaturbetrieb immer wieder hergestellt werden muss, und nur Naive denken, dahinter stünden keine legitimen wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Beiden Seiten sollte gerade jetzt Rechnung getragen werden. Der wirtschaftlichen, politischen und ideellen „Systemrelevanz“ in diesen schwierigen Zeiten mit einer Subvention, wie sie branchenübergreifend derzeit verfügbar ist. Aber auch der kreativen Leistung, die Ihre Arbeit selbst darstellt und die sie Schreibenden ermöglicht. Ihr gilt der Deutsche Verlagspreis. Diese Auszeichnung gerade in diesem Jahr 2020 zu verleihen und das dafür zur Verfügung stehende Budget nicht dem Topf einer davon gesondert zu haltende und der Verlagsbranche wie allen anderen Branchen zustehenden krisenbedingten Subvention einzugemeinden, war Frau Staatsministerin Grütters sowie der Jury wichtig.

In diesem Jahr ist der Schriftsteller Giwi Margwelaschwili im hohen Alter gestorben. Er hatte zwei Diktaturen des 20. Jahrhunderts miterlebt und miterlitten und darauf mit einer ganz eigenen Ästhetik reagiert. Vor zehn Jahren wurde er, damals lebte er wieder in seiner Kindheitsstadt Berlin, gefragt, ob das Überangebot an Informationen, Geschichten, Perspektiven, das es in Deutschland auch durch Ihre Arbeit gibt, es nicht schwierig mache, die Relevanz der einzelnen Wortmeldungen einzuschätzen. Ob man vor lauter Einzel-Stimmen nicht die Orientierung verliere. Giwi Margwelaschwili, der so freundlich und so verschmitzt auf die Welt blicken konnte, wurde ganz ernst und sagte: „Du musst wählen. Wähl doch aus!“ Wenn man zwei Diktaturen überlebt habe, wisse man wie wertvoll die Möglichkeit sei, sich in einer solchen Vielfalt sein eigenes Urteil bilden zu dürfen, meinte er.

Sie alle sorgen für diese Vielfalt. Auch diejenigen, die in diesem Jahr nicht ausgezeichnet wurden und die sich bitte wieder bewerben mögen. Dafür danken wir Ihnen. Wir wissen, wie schwer Ihr Geschäft zuweilen, eigentlich meistens ist. Wie Sie nicht nur in diesen Zeiten kämpfen müssen, wie findig Sie sein müssen, um sich und Ihren Autor*innen das Überleben zu sichern. Wie schwer es nicht nur den unabhängigen Verlagen, sondern allen Beteiligten unseres Literaturbetriebs fällt, mit der heute fragmentierten Öffentlichkeit umzugehen, in der es nicht mehr die drei, vier Kanäle gibt, die man beschicken muss, um erfolgreich zu sein.

Giwi Margwelaschwili hat damals, im Jahr 2010, einen Auftrag formuliert: Mit Zuversicht und mit Beharrlichkeit hellwach zu bleiben und dabei den Spaß an der Sache und ihre Notwendigkeit im Auge zu behalten. Die in diesem Jahr ausgezeichneten Verlage sind uns, der Jury, darin ein Vorbild.

Insa Wilke für die Jury Deutscher Verlagspreis 2020

Berlin, April 2020

Durch Ihren Besuch auf dieser Internetseite werden personenbezogene Daten von Ihnen erhoben. In Bezug auf den Umgang der BKM mit Ihren Daten und den Zweck der Verarbeitung möchten wir Sie auf die Datenschutzhinweise verweisen.